Blog Archives

posted by on Das dritte Jahr, Das vierte Jahr, Das zweite Jahr, Von Geburt an

Nachdem Du Deinen ersten Kindergarten verlassen hast um Dich voll und ganz der Survivaltruppe des Waldkindergarten zu widmen, haben wir eine sogenannte Bildungsdokumentation über Dich erhalten. Erstens erkenne ich über weite Strecken Deine Mutter wieder und zweitens sagt die ein oder andere Passage so einiges über Dich aus. Daher gehört der Originalauszug dieses Textes definitiv hierher.

Liebe Sarah Sophie!

Du bist vor 2 Jahren zu uns gekommen, da warst du 1 Jahr alt. Zu Beginn hat dich deine Mama begleitet und blieb mit dir bei uns in der Gruppe. Gemeinsam habt ihr unsere Gruppe erkundet, zusammen Bilder gemalt oder sie hat dir beim Spielen mit den anderen Kindern zugeschaut. nach einer Weile hat sich deine Mama verabschiedet. Es gelang dir recht gut dich von ihr zu verabschieden und den Tag gemeinsam mit uns zu verbringen. Du hast dich für das Spiel der anderen Kinder interessiert und es sehr aufmerksam beobachtet. Besonders gern hast du mit den Spieltieren gespielt und dich gefreut wenn die älteren Mädchen mit dir tolle Spiellandschaften für die Tiere gebaut haben.

»Nach einiger Zeit hast du den Kindern von den tollen Erlebnissen aus den Urlauben mit deinen Eltern erzählt. Es ist dir sehr wichtig den Kindern detailliert von euren Erlebnissen am Strand, in den Bergen oder von den gemeinsamen Eisdielenbesuchen zu erzählen. Besonders in Erinnerung ist dir euer Urlaub in Nizza geblieben. “Da gibt es besonders leckeres Eis!” erzählst du den Kindern am Frühstückstisch.«

Während des Frühstücks sprichst du sehr gern mit den anderen Kindern. Dinge und Erlebnisse kannst du schon sehr detailliert und genau beschreiben. Es macht sehr viel Spaß dir zuzuhören. Du spielst gern mit unseren Kuscheltieren. Du setzt die beiden großen Bären nebeneinander aus das Sofa und kochst ihnen in der Spielküche das Mittagessen und Tee. Ihr trinkt Tee gemeinsam am von dir gedeckten Tisch. Du wählst bewusst viele kleine Utensilien wie z.B. bunte Servietten, eine Blumenvase oder selbst gemalte Bilder als Tischset aus um den Tisch einzudecken.

»Hinterher schickst du immer einen der Bären zum Abwasch in die Spielküche. “Jetzt bist Du dran!” sagst du und setzt den Bären vor die Spüle.«

Gern beobachtest du zunächst, was die älteren Kinder der Gruppe am Maltisch gestalten. Nach einiger Zeit beginnst du selbst oft kleine Kunstwerke z.B. mit Wasserfarben zu gestalten. Ein älteres Mädchen hat dir vor einiger Zeit eine kleine Dose Glitzerpulver gegeben. Du hast den Glitzer großzügig auf dein Bild gestreut. Da die Farbe noch nass war, verlief das Glitzerpulver über das gesamte Bild. Du hast es gespannt beobachtet und konzentriert zugeschaut in welche Richtung der Glitzer mit dem Wasser trieb. “Schau mal, der Glitzer kann schwimmen!” hast du gesagt und die anderen Kinder am Tisch wurden darauf aufmerksam. Ihr habt gemeinsam herausgefunden dass man durch sanftes Pusten die nasse Farbe in unterschiedliche Richtungen lenken kann. So habt ihr gepustet bis es getrocknet war und immer wieder Glitzer nachgeschüttet. Es hat euch viel Spaß gemacht! Gern hast du dich mit einem Buch aus unserer Bücherkiste auf das Sofa gesetzt und es dir sehr konzentriert angeschaut. Sobald sich andere Kinder zu dir gesetzt haben hast du sie miteinbezogen und ihnen gesagt, was du siehst oder was dir besonders gut gefällt. Du hast auch die Kinder gefragt, was ihnen gefällt und gespannt deren Antwort abgewartet. Eines Tages ist dir die Schrift bei den Bildern aufgefallen. Du hast uns gefragt: “Was ist das?” und hast gezielt auf einen einzelnen Buchstaben gezeigt. Als wir dir erzählt haben das diese Symbole Buchstaben oder Zahlen sind und es eine Menge davon gibt hast du sehr aufmerksam zugehört. Wir haben gemeinsam deine beiden Vornamen auf ein großes Blatt geschrieben. Jeden einzelnen Buchstaben haben wir genau betrachtet. Mit deinen Fingern bist du über das Schriftbild gefahren und hast gefragt wie der Buchstabe heißt. Es hat dir viel Spaß gemacht. Besondere Freude hast du in unserem morgendlichen Singkreis. Du kennst nun viele Lieder und Tänze. Du kannst dir Melodien gut merken. “Muffin-Man” ist dein Lieblingstanzlied, zu dem du stets ein Mädchen aus unserer Gruppe zum Tanz aufgefordert hast.

»Es macht Dir besondere Freude in der Runde vor allen Kindern zu tanzen und mit den Tänzen als Erste zu beginnen.«

Während unserer Traumzeit lauschst du gern den Klängen der Gitarre und beobachtest das Gitarrenspiel sehr aufmerksam und konzentriert. Du hast dich im Singkreis schon oft neben die Musikpädagogin gesetzt wenn sie unseren Gesang mit der Gitarre begleitet hat. Du durftest an den Gitarrensaiten zupfen während wir gesungen haben. Das hat dich sehr begeistert!

Liebe Sarah Sophie, wir wünschen dir für die Zukunft alles Gute!

Quelle: Bildungsdokumentation für Sarah Sophie, erstellt vom Team des Kindergarten



Geschrieben in Düsseldorf, North Rhine-Westphalia, Germany.

posted by on Das vierte Jahr, Von Geburt an

Der 37. Lebensmonat Deinerseits steht unter radelnden Vorzeichen. Bereits vor einigen Monaten könnte es Deine Mutter nicht abwarten und mußte unbedingt ein Fahrrad für Dich erwerben um dann selbstverständlich keine Zeit verstreichen zu lassen Dich auf Deinem neuen Drahtesel vorbeiziehen zu sehen. Ungeduldig wie sie ist zählt sie die Wochen bis Motorik und Beinlänge eine Start in die erste weibliche Tour de France Karriere zulassen. Im letzten Jahr hast Du im Sommerurlaub das Laufrad zu beherrschen gelernt und dieses Jahr steht eben Fahrradfahren auf der mütterlichen Must Have Liste für zwei Wochen in Südfrankreich. Ein geeignete Location wie ich finde.

Stützräder halten Deine Mutter und ich beide für wenig sinnvoll und haben daher ein Modell erworben das den Anbau überfüssigen Zubehörs gar nicht erst erlaubt. Kurz vor Abfahrt gen Süden musste zwar noch unbedingt eine Art Haltestange gekauft werden, die ich allerdings nach einem Tag wieder abgebaut habe, da Du damit stete Schlagseite erlitten hast und wir uns ausnahmsweise einmal einig waren, das hier das falsche Hilfsmittel in Benutzung ist. Die Grundprinzipien Deines neuen Beförderungsmittel begreifst Du recht schnell – in der Umsetzung hapert es zu Beginn des Projektes noch ein wenig. Der Anleitungswille Deiner Mutter ist jedoch ungebrochen und erst nach knapp einer Woche wird sie leicht nervös, da nun eventuell, möglicherweise abzusehen sein könnte, daß hier selbstgesteckte Ziele nicht erreicht werden – sozusagen der Größte anzunehmende Unmut heraufbeschworen wird.

Am nächsten Tag kommt es noch dicker. Am Strand lernst Du Carla kennen: Gleichaltrig und doch mit einem vielleicht unbedeutendem Unterschied gesegnet: Sie kann bereits Fahrradfahren. Die Laune Deiner Mutter ist im Keller und Ihr Ehrgeiz kurz vor dem Zenit. Laut ihres Vater hat sie das Objekt Deiner mütterlicher Begierde in den vergangenen Wochen recht zügig gelernt. Das nennt man wohl Öl ins Feuer gießen. Unbewusst aber ins Mark treffend. Den Nachmittag verbringt Deine Mutter also damit sich von Carlas Vater genau instruieren zu lassen, wie sich der gewünschte Lernerfolg baldigst einstellt. Und das gelingt auch prima. Mittels eines beherzten Griff am Hals läßt sich ab sofort Dein Gleichgewicht kontrollieren und es geht vorwärts. Einen ganz herzlichen Dank an dieser Stelle Richtung Augsburg, da stammt Deine neue Freundin nämlich her.

Bereits am kommenden Morgen ordnet Deine Mutter wie selbstverständlich eine Radtour zum Supermarkt an. In ihrer einzigartigen sanften pädagogischen Art argumentiert sie, daß ihr beide jetzt zwingend “Croissants für Papa” kaufen müsst. Ihrem Tonfall folgend, vermute ich mich bereits kurz vor der Unterernährung – dafür bin ich zumindest irgendwie in das radelnde Projekt mit einbezogen. Das ich ansonsten recht wenig dazutun darf, muß wohl nicht gesondert erwähnt werden. Wie so oft habe ich auch hierbei bereits mehrfach meine Lieblingsaussage Deiner Mutter vernommen: “Du hast Sie ja die ganze Woche über …” und so weiter. Aber das ist eine andere Geschichte. Zurück zum Rad.

Zwischen Campingplatz und Strand liegt eine Art Salzwüste die von schmalen Wegen durchzogen ist auf denen man zum Meer gelangt. Deine Trainingsstrecke der nächsten Tage. Es dauert noch einen ganzen Tag und Du kannst ohne stützenden Griff alleine umherfahren – allerdings scheitern bremsen und selbständiges Anfahren kläglich. Das interessiert Dich aber nicht weiter, solange das, in Deinen Augen, Wesentliche funktioniert. Und das erzählst Du von nun an so ziemlich jedem der Dir über den Weg läuft, alle natürliche Sprachbarrieren ignorierend. Praktisch gestaltet sich das Prozedere dann auch noch recht ulkig, da Deine Mutter von nun an flotten Fußes neben Dir herjoggen darf – was mir wiederum, ausnahmsweise, meine passive Funktion als gar nicht mehr so unkomfortabel erscheinen läßt. Außerdem gibt es morgens frische Croissants. Es geht also schlechter.

Carlas Fahrkünste scheinen sich auf Deine positiv auszuwirken. Die, natürlich nur in Nebensätzen formulierten, Bemerkungen Deiner Mutter in der Art “Carla kann schon dies oder jenes.” erwähne ich an dieser Stelle nur rein protokollarisch. Fakt ist aber: Es funktioniert.

IMG_0488.JPG

Nachdem Carla und Du Eure Räder einmal getauscht habt, biegen wir in die Zielgerade ein und einer nominellen Nennung zur Radfahrerzunft steht nichts mehr im Wege. Zudem am folgenden Tag ein kleines Mädchen Ihre Mama ganz furchtbar stolz macht: Carla und Du planscht zusammen mit Eurem Schwimmflügeln im Meer und wir vernehmen ganz nebenbei von Dir: “Guck mal Carla ich kann schon schwimmen.” Dazu liegst Du flach im Wasser und strampelst Dich mittels Deiner Beinbewegung nach vorne. “Das kannst Du noch nicht, aber ich zeige Dir jetzt wie das geht.” Zwei Elternpaare stehen verzückt am Strand.

Ich glaube Deine Mutter sagen zu hören: “Ach das! Das kann sie schon lange.” Ich weiß nicht warum, aber von nun an wirkt Deine Mutter irgendwie entspannter und ich bin froh, daß Du zumindest die Schwimmflügel noch anbehalten darfst.

Fahr vorsichtig, Prinzessin.


Vier Länder Rundfahrt und ein Esel
Sarah Sophie August – Oktober 2014 – St. Pierre sur Mer, Lazise, Niederrhein, Roggel
Musik – Coralie Clément – De Paris a St. Petersbourg

Geschrieben in Peschiera del Garda, Veneto, Italy.

posted by on Das dritte Jahr, Von Geburt an

Gefühlt und wahrscheinlich auch real haben wir in Deinem 36. Lebensmonat die meiste Zeit in verschiedenen Freizeit- und Erlebnisparks verbracht. Zieht man um Düsseldorf einen Radius von einer Autostunde ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten. Pädagogisch korrekt und altersentsprechend beschränken wir uns auf die Einrichtungen, in welchen man nicht durch Kirmesattraktionen geschleift wird, sondern Dein Mittun gefordert wird. Ob nun eine Tierpark mit freilaufenden Affen oder Riesentrampolin: Du verblüffst mich immer wieder. Betreten wir einen Park findest Du schnell eine Dich begeisternde Attraktion und erklärst uns Eltern wohin des Weges es nun geht. Kein Problem, wir sind schließlich wegen Dir hier. In jedem Park – ich bin mir da sehr sicher – gibt es irgendwo einen Ziegenbereich. Haben wir den erreicht bist Du glücklich. Hunde sind für Dich nett, Katzen niedlich, Kaninchen und andere Langohren putzig aber an einer Ziegenwiese kommen wir nicht unter mindestens einer Stunde vorbei.

IMG_0487.JPG

In den meisten dieser Einrichtungen kauft man, als passables Futter, gepresstes Gras welches Du dann hingebungsvoll verfütterst. Irgendwann und irgendwo war der Futterautomat leergekauft, nicht vorhanden oder sonst wie nicht verfügbar und mich blicken zwei erschütterte Kinderaugen an: “Papa, wir haben gar kein Futter.” vernehme ich mit bestürzter Stimme. “Das macht nichts.” antworte ich, “dann pflückst Du eben einfach Gras von der Wiese und gibst das den Ziegen.” Du vergewisserst Dich kurz bei Deiner Mutter ob ich auch keine Blödsinn erzähle und ziehst von dannen. Da es um die Mittagszeit ist entzünde ich den Grill und Deine Mutter bereitet Dein mitgebrachtes Essen vor.

Nach einer halben Stunde frage ich nach ob Du nicht zum Mittagessen kommen möchtest und vernehme die schon so oft gehörte Floskel “Gleich, Papa nur noch kurz hier …” Du hast Dir angewöhnt diesen Satz meist nicht final auszuformulieren, da Du dies vermutlich für Zeitverschwendung hältst, denn in dieser Zeit kann man sich ja lieber seinen selbstgesteckten Aufgaben und Zielen widmen. Worin ich übrigens in Dir eindeutig Deine Mutter wiedererkenne. Wenn eh schon alle wissen was passiert muss man ja nicht lange herumreden. Ein effizientes Kind. Jedenfalls verschwindet Dein eigener Appetit hinter dem der Ziegenfamilie frappierend. Wir sehen Dir zu und beobachten ein kleines Mädchen, welches mit stoischer Hingabe zwischen der, einige Meter entfernt liegenden, Wiese und dem Ziegengehege hin- und herläuft um immer wieder frische Gräser an die versammelte Ziegenschar zu verfüttern. Die ist übrigens auf ein stattliches gutes Duzend Paarhufer angewachsen und streitet sich mitunter um das jeweilige Vorrecht. Aber nicht mit Dir. Erst die Kleinen dann die Großen scheint die Devise. Wenn sich ein störrisches Tier nicht an Deine Anweisungen hält wird es auch schonmal von Dir zur Seite geschoben – Berührungsängste unbekannt.

Inzwischen bist Du rund eine Stunde zugange und weit über Deiner üblichen Zeit zum Mittagessen. Also versucht Deine Mutter ihr Glück Dich zum Familienlunch zu bekehren. Deine Reaktion kommt genauso postwendend wie umwerfend: “Nur noch das da.” verkündest Du und zeigst in Richtung eines Hügels mit hochgewachsenen Gräsern bevor Du dorthin läufst und eine genaues Areal absteckst das Du zu verfüttern gedenkst. Unverzüglich nimmst du Deine Grassammlung auf. Jedwede Intervention erscheint mir an dieser Stelle sinnlos und wir lassen Dich einfach gewähren. In der Zwischenzeit haben Deine Mutter und ich bereits gegrillt, gegessen und uns final damit arrangiert Dir Dein Mittagessen heute am Nachmittag zu verabreichen.

Auf einmal erscheinst Du wie aus heiterem Himmel bei uns, setzt Dich auf einen Stuhl und grinst mich an: “Die Tiere wollten ja essen.” Einwände in Richtung einer möglichen Fehlinterpretation Deinerseits zu diesem Thema strafst Du lediglich mit einem verächtlichen Blick in meine Richtung. “Ich kann ja nicht kommen, die Tiere wollten ja essen.” wiederholst Du Deine Intention in Richtung Deiner Mutter. “Aber Du musst doch auch etwas essen.” versuche ich logisch zu argumentieren. “Ich kann ja immer essen.” bekomme ich retourniert, während Du Dich wieder auf den Weg Richtung Gatter machst “aber die Tiere nicht, denn dann bin ich ja nicht mehr hier.” vernehme ich noch aus der Ferne. Ich kapituliere vor so viel kleinkindlichem Überzeugungsgeist, bin aber schweigend so dermaßen stolz auf Dich das ich platzen könnte. Alles in allem verbringst Du geschlagene zwei Stunden damit die versammelten Hornträger zu versorgen und auch Hinweise auf Rutschbahnen, Trampoline und Sommerrodelbahnen verpuffen im Nichts. Gegen eine Ziege kommt nichts an.

Irgendwann ereilt Dich die Überzeugung alle Tiere versorgt zu haben und Du bequemst Dich doch noch zum Mittagstisch zu erscheinen. Deinem Appetit hat das ganze Spektakel nicht geschadet und so isst Du zwar spät aber dafür für drei. Auch nicht schlecht beschließen Deine Mutter und ich. Während des Schokoladeneisnachtisch verkündest Du uns freudig, daß wir nun weiterziehen können.

Der entscheidenden Satz klingt in etwa so aus Deinem Mund: “Ihr habt jetzt so lange hier gesessen, jetzt müssen wir aber zur Rutsche, sonst wird es zu spät.”

Es muss schwierig sein so trödelnde Eltern zu haben.

Geschrieben in Berlin, Berlin, Germany.

posted by on Das dritte Jahr, Von Geburt an

Zu Beginn Deines 35. Lebensmonat erlebt Düsseldorf am Abend des Pfingstmontag einen derart gehörigen Sturm, daß die folgenden Tage das öffentliche Leben ernsthaft eingeschränkt sind. Ganze Straßenzüge sind nicht befahrbar und überall sieht es aus wie nach einem Bombenangriff nur mit stehengebliebenen Häusern. Das eigentliche Wetterchaos hast Du zwar gemütlich verschlafen denn der rheinische Weltuntergang tobte ab etwa 21 Uhr für lediglich eine gute Stunde; in dieser aber derart ordentlich, daß in den Tagen danach sogar Kettenfahrzeuge der heimischen Armee in den Stadtwäldern eingesetzt werden um der Schäden Herr zu werden. Dein Kindergarten hat am folgenden Dienstag unabhängig von der Wettersituation ohnehin geschlossen womit Deine Betreuung bei den mütterlichen Großeltern liegt. Die aber zu Erreichen ist gar nicht so leicht, denn wo Kubikmeterweise Bäume umherliegen muss man erstmal durchkommen, oder besser gesagt darüber kommen.

Ich erkläre Dir bereits direkt nach dem Aufwachen die Lage und zeige Dir vom Fenster unsere Straße die allerdings nicht wirklich wie eine solche aussieht, sondern vielmehr einem Dschungelpfad mit (noch funktionierender) Ampelanlage gleicht. Nachdem wir auf der Straße angekommen sind kann ich Dir Dein Unverständnis unserer geringfügig geänderten Umgebung deutlich anmerken: “Papa, warum sind denn die Bäume umgefallen?” ist Deine erste verständliche Frage in meine Richtung. Noch bevor ich antworten kann kletterst Du auf eine der zahlreichen neugeschaffenen Straßensperren um Deinem Unmut ob dieser Situation resolut Ausdruck zu verleihen: “Ich mag nicht wenn die Bäume umfallen, die müssen doch stehen bleiben.” ist Deine logische wie auch verständliche Reaktion auf unsere kleine Naturgewalt. Ich erlebe Dich erstmals in Deinem Leben wirklich entrüstet. Du verstehst das ganze nicht und es gefällt Dir auch nicht. Auf dem Weg zu den Großeltern – den wir zwangsweise zu Fuß absolvieren – bleibst Du an wirklich jedem umgestürzten Baum stehen und stellst mir mittlerweile gebetsmühlenartig immer wieder die gleiche Frage: “Warum sind die Bäume umgefallen?”Weil es einen Sturm gab.” “Was ist denn ein Sturm?” und so weiter. Kurz vor dem großelterlichen Haus erreicht Deine Verwunderung ihren Zenit.

IMG_0486.JPG

Ein riesiger Baum liegt vor einem Haus und sein freiliegendes Wurzelgeflecht hat den halben Bürgersteig aufgerissen. Du bleibst regungslos davor stehen und es dauert einige Minuten bis Du mich fragst warum denn hier die Straße umgefallen ist. Ich erkläre die Sachlage und so langsam wird mir ersichtlich wie das ganze auf Dich wirken muß. Wenn man die Größenverhältnisse auf einen Erwachsenen überträgt stünde ich also vor einer Baumwurzel die eine Durchmesser von gut 20 bis 30 Meter hätte und das Loch im Trottoir mäße ein halbes Fußballfeld. Viel spannender ist allerdings der Umstand, daß Du heute das erste Mal einen Baum sozusagen von unten siehst. Denn Wurzeln sind Dir bis dato unbekannt. Du deutest auf die Wurzeln und erkundigst Dich danach ob “das die Haare von dem Baum” sind? “Nein.” antworte ich, “die Haare sind doch auf dem Kopf, also oben.” Das leuchtet Dir ein und Du erkletterst den Baum in Richtung Krone. Dort angekommen strahlst Du mich an und wedelst mit ein paar Blättern. “Guck mal Papa, das sind Baumhaare.” Und wenn Bäume neuerdings Haare haben, dann haben Sie auch Füße – das erscheint irgendwie logisch. Du kletterst also wieder herunter, läufst um den Baum herum und präsentierst mir freudestrahlend die “Baumfüße” indem Du am Wurzelwerk herumfuchtelst. Ich sage erstmal gar nichts, bemerke aber daß Dich irgendetwas beschäftigt. Es dauert ein paar Minuten und dann fällt Dir auf, daß – wer Füße hat mit eben diesen auch vor einem Sturm davonlaufen kann. “Warum ist denn der Baum nicht weggelaufen?” vernehme ich Deine Stimme. “Weil seine Füße unter der Erde sind. Bäume können gar nicht laufen.” hoffe ich die Erklärung wieder halbwegs sinnvoll zu gestalten. “Warum können denn Bäume nicht laufen?” ist die nächste Frage. ” Weil sie immer am selben Platz stehen müssen und sonst kann sich ja kein Kind seinen Lieblingsbaum aussuchen auf den es dann besonders gerne klettert. Außerdem würde ja unsere Hängematte im Urlaub mit den Bäumen weglaufen und dann müssten wir sie immer suchen gehen.” Das leuchtet Dir ein, da Du unsere Hängematte sehr magst und, wann immer sich die Möglichkeit bietet, in ihr umherschaukelst. Wir verständigen uns also darauf, daß Bäume nicht laufen können und besser immer stehen bleiben.

Aber genau das ist ja gegenwärtig das Problem, welches Dich nachhaltig beschäftigt. Noch Wochen nach dem Tag des rheinischen Regenwaldes zeigst Du mir immer wieder umgestürzte Bäume und vergisst niemals zu erwähnen, daß dies überhaupt nicht nach Deinem kleinkindlichen Geschmack ist. Um die Sache irgendwie wieder rund zu bekommen schlage ich vor einfach einen neuen Baum zu pflanzen. Die Idee findet Deinen Zuspruch und Du planst bereits die erneute Begrünung unserer Heimatstraße.

Als wir endlich bei den Großeltern eingetroffen sind stürmst Du auf Deinen Opa zu und eröffnest Ihm alle Neuigkeiten. Bis zum Abend hat sich die Geschichte dann noch geringfügig geändert: in der Zwischenzeit hast Du nämlich beschlossen für jeden umgefallenen Baum einen neuen zu pflanzen, das wären dann also 20.000.

Vielleicht gründen wir die erste Papa-Kind-Baumschule. Aber diesen Vorschlag behalte ich erstmal für mich.

Geschrieben in Fleury, Occitanie, France.

posted by on Das dritte Jahr, Von Geburt an

So allmählich wiederholen sich bestimmte Dinge in Deinem Leben. Es ist Mai und gefühlt zwangsläufig verbringen wir einen Teil dieses Monats mal wieder in Tarifa. Das gehört irgendwie dazu und irritiert auch niemanden. Selbstverständlich beabsichtigt Deine Mutter einer Konsolidierung ihrer Kitesurf-Künste Vorschub zu leisten – unterbricht dieses Vorhaben allerdings ob Deiner gepflegt ordentlichen Erkältung und widmet sich ganz Deiner Genesung.

Kranksein empfindest Du bereits seit längerem als unsinniges, lästiges Übel und forderst bereits am zweiten Tag ein gestandenes Unterhaltungsprogramm ein. Verständlich wie ich finde, bist Du doch brav und artig mal wieder mit uns in die lustige kleine Stadt der Verrückten gereist, in der sich alle nur für Wind und Wellen interessieren. Kurz gesagt: Nach zwei Tagen Triefnase ist Dir jedwede verordnete Passivität zu langweilig und Du erfragst sachkundig wie es hier um die Pony-Lage bestellt ist.

Super-Mami hat selbstverständlich vorgesorgt und uns bereits am ersten Tag zur Touristeninfo geschleppt, um genau dieser anberaumten Fragestellung nicht schutzlos gegenüber zu stehen. Das Wort Pony ist noch nicht einmal ausgesprochen – schon parliert Deine Mutter gekonnt mittels gewohnter Eloquenz und zaubert die Adresse einer Pony-Verleih-Station herbei. Dieselbe gehört zu einem Hotel, welches sich erfreulicherweise nur ein paar Minuten von unserem Haus entfernt befindet, was soviel bedeutet, daß Deine Mutter und ich von nun an von einem täglichen Besuch ausgehen. Die Pony-Mädchen vor Ort erfüllen alle Klischees und wir befinden uns mitten im Wendy-Paradies. Oder anders ausgedrückt: Du bist rundum glücklich und gibst schonmal die Stallorder der nächsten Tage bekannt: “Heute will ich auf den, morgen auf den und dann noch auf das ganz große!” Alles bestens, jeder weiß Bescheid.

Vermutlich Deiner zierlichen Gestalt geschuldet wird uns Deine Reittierwahl des heutigen Tages als besonders gutmütig, aber auch etwas lauffaul geschildert. Ich werde instruiert wie das Tier zur Bewegung gebracht werden soll und wir ziehen los in Richtung Strand. Betont sei aber auch nur in Richtung Strand, den auf dem Weg dorthin scheint besonders wohlschmeckendes Gras zu wachsen. Fressen ja – laufen nein ist die Kurzform. Meine Pferdeflüstererkunst erweist sich als noch gehörig ausbaubar und wir stehen so ziemlich in der Mitte auf dem schmalen Weg zwischen Stall und Strand. Bisherige Ausreitdauer etwa 60 Sekunden – etwas mager wir Du findest. “Papa, will das Pony nicht mehr?” lautet Deine berechtige Frage. Schieben, ziehen, schimpfen – nichts hilft – der Gaul bewegt sich nicht. Das Spektakel guckt sich Deine Mutter ein paar Minuten an und holt dann aber doch zügig die Wendy-Fraktion zur Hilfe die – wie ich vermute – einen Geheimcode kennen, denn wir setzen uns augenblicklich in Bewegung. Nun geht es eine Stunde den Strand rauf und wieder runter. Auf meine Frage wie das Tier auf Kites reagiert beruhigt mich die Antwort allerdings nicht in Gänze: “Kein Problem – haltet nur genug Abstand.” An den Stränden rund um Tarifa genügend Abstand zu Kites zu halten ist in etwa so, wie Schwimmen zu wollen, dabei aber trocken zu bleiben. Wir beschließen daher pauschal das Klepper und Kite schon irgendwie aneinander gewöhnt sind und sehen uns glücklicherweise auch darin bestätigt. Auf dem Rückweg kommen wir selbstverständlich erstmal wieder nur bis zu bereits bekannten Grüngrasstrecke. Nach einer absolvierten Reitstunden scheinst Du aber durchaus geneigt zu sein dem Tier seinen Imbiss zu gönnen und schaust Dir das ganze geduldig an. Und diesmal schaffe ich es sogar alleine Ross und Reiter ordnungsgemäß im Stall abzuliefern.

Am nächsten Tag – wie wundersam, wir sind wieder hier – scheinen wir die Ponyprüfung bestanden zu haben, denn Deine heutige Pferdewahl fällt auf die ordentlich große Schimmelvariante Mona, die, wie mir erklärt wird “etwas aktiver reagiert also weniger lauffaul agiert”. Das erhöht die Chancen vor Sonnenuntergang wieder zurück zu sein.


IMG_0485-0.JPG

Kurz – und gut, die nächsten Tage verbringen Mona und wir damit den Strand rauf und runter zu traben, bis auf einmal etwas noch nie da gewesenes passiert: Wir sind an einem Tag noch nicht ganz am Strand angekommen und ein kleines Mädchen mit schrecklich unglücklichem Gesicht guckt mich an: “Papa, ich will nicht mehr ponyreiten. Ich bleibe mit der Mama hier und Du gehst mit dem Pony spazieren.” Mittlerweile habe ich gelernt zu verstehen, wenn Du etwas wirklich ernst meinst. Und heute ist so ein Tag. Einmal noch zur Sicherheit zurückgefragt, steigerst Du Deine Aussage sogar noch: “Papa, muss ich noch weiter auf dem Pony sitzen?” – was mich der Stimmlage nach eher an ein Kind erinnert was eine wie auch immer geartete Bestrafung absitzt. Also alles wieder auf Anfang und wir beenden unser tägliches Ritual. Am nächsten Morgen frage ich nochmals nach und bekomme aber nur eine knappe Absage entgegen geschleudert: “Ich habe doch gesagt, ich will nicht mehr ponyreiten.” Punkt. Ende. Aus. Dazu machst Du ein herrlich genervtes Gesicht, was mich wiederum schwer an Deine Mutter erinnert.


Pony passé!
Sarah Sophie Mai 2014 – Tarifa
Musik – Matanza – Apolinar

Ein Überangebot bewirkt also bei Dir eine Verweigerung und die hält recht lange vor. Erst nach ein paar Monaten kommen wir irgendwo an ein paar Ponys vorbei und Du verblüffst mich erneut: “Jetzt möchte ich wieder ponyreiten, Papa” “Und wann” frage ich zurück. “Kann man jetzt sofort ponyreiten?” bekomme ich als Antwort. Auch diese Aussage outet Dich als Tochter Deiner Mutter: Warten ? Was ist das ?

Also aufgesessen, Prinzessin.

Geschrieben in Fleury, Languedoc-Roussillon, France.

Ski 1.0 @ Super 8

Aug
2014
20

posted by on Das dritte Jahr, Von Geburt an

Einer der großartigsten Vorteile analoger Bildproduktion ist die herrlich antizyklische Vorgehensweise. Somit kommt – passend zur gefühlten Wetterlage – hier der erste Film aus diesem Jahr. Und der spielt eben im Schnee …


Ski 1.0
Sarah Sophie Winter 2013/2014 – Samoëns
Musik – Peppermoon – Sur le bout de la langue


Geschrieben in Düsseldorf, North Rhine-Westphalia, Germany.

posted by on Das dritte Jahr, Von Geburt an

Ostern dieses Jahr findet recht unspektakulär an einem niederrheinischen See statt. Das Wetter ist entgegen den Voraussagen schlicht großartig und wir bekommen Besuch von Deiner Freundin Helene nebst elterlichem Anhang. Die Rahmenbedingungen sind folglich ordentlich und auf dem Campingplatz erfahren wir, daß Sonntag der Osterhase um elf Uhr für alle Kinder vorstellig wird, um die üblichen Devotionalien rund um den See zu verstecken.

Durch die zahllosen Kinder hier hast Du über das Wochenende verteilt verstanden, daß dieses spezielle Nagetier offenkundig Geschenke versteckt welche dann von allen Kindern gesucht werden. Soweit die Theorie. In der Praxis werden wir Zeuge raffiniertester Raffgier verschiedener Altersstufen. Dein dringliches Nachfragen, was denn jener nun für ein Hase sei, bedarf einer religionsbefreiten Erklärung. Die läuft in etwa so ab: In jedem Jahr kommt zu einer bestimmten Zeit, nämlich Ostern, ein sagenumwobener großer, bunt verkleideter Hase anspaziert und versteckt für alle Kinder kleine Geschenke und Süßigkeiten. Nicht ungewitzt konterst Du mit der Frage “Woher weiß denn der Osterhase welche Geschenke für welche Kinder sind?” “Das muss der gar nicht wissen.” entgegne ich überzeugt, “denn alle Geschenke sind für alle Kinder. Jedes Kind muss ja selbst suchen und was Du findest ist eben Dein Geschenk.” Das leuchtet Dir offensichtlich ein und akzeptierst meine Aussage ohne weitere Zweifel anzumelden.

Am Sonntag setzen wir uns folglich gegen halb elf Richtung Seeufer in Bewegung und Du bist völlig begeistert von der Idee, daß alle Kinder die gleichen Geschenke bekommen. “Das ist eben ein besonders schlauer und gerechter Hase, der behandelt alle Kinder gleich.” füge ich hinzu und kann einfach nicht umhin das ganze gesamtgesellschaftlich zu erklären: “In einer ganz und gar gerechten Welt haben alle Menschen gleich viel und bekommen auch immer das gleiche – ganz egal was sie tun. Dann will auch niemand jemand anderem etwas wegnehmen.” Du begreifst sofort und fragst nach ob das dann genauso ist wie mit dem Sandkastenspielzeug. Da dürfen ja auch immer alle Kinder mit jedem Förmchen hantieren, ganz gleich wem es letztendlich gehört. “Ganz genauso ist das dann.” antworte ich politisch korrekt. “Und das heißt dann Ostern?” fragst Du zurück. “Nein, wenn das immer so ist heißt das Sozialismus.” entgegne ich provokant in Richtung Deiner Mutter. Zur allgemeine Erklärung sei erwähnt, daß im Vergleich zu Deiner Mutter jeder noch noch so wirtschaftsfreundlicher Neoliberaler als Karl Marx-Verschnitt durchgeht – so steinzeitkapitalistisch erlaube ich mir ihre Gesellschaftsvorstellung zu beschreiben. Aber dies nur am Rande.

Während dieses politischem Geplänkel erreichen wir das Seeufer und tatsächlich verteilt ein bunt verkleidetes Langohr kleine Schokoladenhasen. Was mich irritiert ist lediglich der Umstand, daß uns eine Vielzahl an Kindern – meist jenseits des Osterhasen-Glauben-Alters – mit prall gefüllten Tüten entgegenkommen und offensichtlich bei der Suche äußerst erfolgreich gewesen waren. Du trollst freudig dem Osterhasen entgegen und beginnst sofort das hohe Gras nach kleinen Geschenken zu durchforsten. Mein Glaube an die Gerechtigkeit dieser Welt hat an diesem Tag einen klitzekleinen Knacks bekommen, denn wir finden schlichtweg nichts. Absolut rein gar nichts. Das wiederum wird durch den uns entgegen kommenden – Tüten schleppende – Sozialinkompetentennachwuchs erklärlich. Nach einigen erfolglosen Suchminuten verlierst Du verständlicherweise das Interesse und setzt Dich lieber ins Gras um Deinen Schokoladenhasen zu verspeisen.

Die einzige Folgerung die Dir zu dem sinnentleertem Seeausflug einfällt ist genauso knapp wie logisch: “Hat der Osterhase uns vergessen?” fragst Du mich erstaunlich gefasst. Das verneine ich selbstverständlich mit brachialer Überzeugung und verweise auf die Wiese um unseren Campingbus herum, die Du ja noch nicht inspiziert hast. Auf dem Rückweg trödelst Du mit Deiner Mutter umher, so daß ich die vorbereiteten kleinen Päckchen genügend verstecken kann.

20140610-153331.jpg

Das Märchengebilde ist gerettet und Du leitest lediglich mit der Frage ob doch nicht alle Kinder gleich sind, das Triumvirat Deiner Mutter zu meinem Oster-Sozialismus ein:

Mit dem ihr eigenen siegesgewohnten Grinsen erklärt sie Dir eine untergegangene Gesellschaftsordnung etwa so: “Selbstverständlich sind alle Kinder gleich, aber diejenigen, die an Gleichheit glauben finden eben keine Geschenke – denn die haben nämlich alle diejenige eingesammelt die den anderen diesen Unsinn erzählt haben.” Das wiederum versteht Du nun verständlicherweise wieder nicht und guckst fragend in meine Richtung.

“Was hat die Mama denn gesagt?” bekomme ich zu hören während ich innerlich beschließe Deine gesellschaftskritische Grunderziehung auf die nächsten Jahre zu verschieben. Bevor ich antworten kann poltert es schon aus der mütterlichen Ecke frei nach Orwell “Manche Kinder sind eben gleicher.” Dazu sehe ich ein Kind inmitten von vielen kleinen Päckchen sitzen.

Ich kapituliere und sehe auch diesen Sozialismus als gescheitert an – aber es war einen Versuch wert.

Geschrieben in Kalkar, North Rhine-Westphalia, Germany.