1. Monat – das Kind muß aufs Wasser

Da Deine Mutter von Berufswesen ein aktives Normadendasein führt und ich ihre Leidenschaft für das relative Nichtvorhandensein von Heimat zumindest in geografischen Sinne durchaus teile, läßt dar erste Ausflug naturgemäß nicht lange auf sich warten. Es geht zwar nur ins Nachbarland aber immerhin. Inzwischen bist Du ganze drei Wochen und ich finde durchaus ausflugstauglich. Im Mamas „Bauch“ hast Du 25.000 Autobahnkilometer hinter Dich gebracht – da ist es an der Zeit die erste nautische aufs Konto zu hieven.

Glücklich ist wer Großeltern mit Bootsleidenschaft hat – Du gehörst dazu. Dein Opa kann sein Glück nicht fassen: Du bist auf den Tag genau drei Wochen alt und schon auf dem Wasser. Genau genommen in Deinem Kinderwagen im Boot meines Vaters – für ihn stehst Du damit allerdings unmittelbar vor Erlangung des Kapitänspatents. Stolz ist gar kein Ausdruck. Wir schippern die Maas einmal rauf und wieder runter, legen an, finden uns in einer Kneipe gegenüber eines Kieswerkes wieder. Das spielt aber alles gar keine Rolle mehr: die Sonne scheint, Du hast eine gefühlte Äquatortaufe hinter Dir und Dein versammeltes Großelternpaar väterlicherseits schwebt im siebten Himmel.

Abends grillen wir noch Schaschlik, Du schlummerst seelenruhig neben dem Funkenflug und spätestens nach der zweiten Schnaps weiß ich das Dein Opa rundum glücklich ist. Auch wenn er jetzt mit einer Oma verheiratet ist.

Geschrieben aus Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, Deutschland.